"Die Erlösung des Sysiphos"

 

Perspektivenwechsel

 

 

Foto von Johanna
Foto von Johanna

 

 

Mythos 

 

Die griechische Mythologie erzählt vom König Sysiphos, der die Götter bei einem Gastmahl betrogen hatte und zur Strafe ewig sinnlose Arbeit leisten musste. Nach dem Götterspruch musste er einen großen Felsbrocken einen Berg hinauf wälzen. Kurz bevor er ihn über den Berggrat auf die andere Seite hinunter rollen lassen konnte, rollte der Stein jeweils wieder den Weg zurück, den er heraufgearbeitet worden war. So wiederholt sich die Arbeit für Sysiphos täglich bis in alle Ewigkeit.

 

 

 

Symbol 

 

"Sysiphos und sein Stein" sind zum Symbol geworden für Mühen ohne Sinn, Ende und Erlösung.

 

 

 

Die Erlösung des Sysiphos 

 

Der Stein rieb sich beim Rollen immer ein Stückchen ab - bis von ihm nichts mehr übrig war. So wurde Sysiphos erlöst. 

 

 © Mag Ulrike Anzenberger-Wohlfarter

 

 

 

 Ausblick 

 

Auch wir können einen Perspektivenwechsel vornehmen und unsere "Lebensmythen neu schreiben", unsere "unabänderliche" Vergangenheit in neuem Lichte sehen, ihr eine neue Bedeutung geben und  Sinn und Kraft für Gegenwart und Zukunft finden. Wir können für scheinbar unlösbare Probleme Lösungen und  überraschende Wendungen entdecken, "hinderlich" gewordene Lebensmuster erkennen, ihre Bedeutung für uns erforschen und verändern.

 

 

Foto von Johanna
Foto von Johanna

"Mach ich morgen"

Das ist natürlich auch eine Möglichkeit;)

Foto: Uli